Spenden
Abaya & Gelana – Ernährung

Sicherung von Ernährung und Gesundheit

Aktuelles

Projektinfos

  • Aktivitäten:
    – 1’900 Haushalte erhalten sauberes Trinkwasser (Bau von Brunnen & Quellfassungen)
    – Förderung der landwirtschaftlichen Produktion
    – Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen
    – Schaffung von Einkommensmöglichkeiten für Familien
    – Bildung von Spargruppen
    – Stärkung der Kooperativen und Ausbau der Infrastruktur
  • Zielgruppe: Bauern, Familien, Landbewohner
  • Region: Gelana und Abaya, Oromia
  • Partner: Ethio Wetlands and Natural Resources Association (EWNRA)
  • Laufzeit: 3 Jahre

Projekt Status

Projektbeschreibung

PROJEKTZIEL

Die Grundbedürfnisse der Menschen wie Ernährung und Gesundheit werden erfüllt, damit sie nicht in die Slums der Städte fliehen müssen.

 

MASSNAHMEN

  • 1’900 Haushalte erhalten sauberes Trinkwasser
  • Förderung der landwirtschaftlichen Produktion
  • Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen
  • Schaffung von Einkommensmöglichkeiten für Familien
  • Zusammenführung von Kooperativen, die Marktzugänge schaffen und die Wertschöpfung für landwirtschaftliche Produkte vergrössern
  • Ausbau der Infrastruktur wie zum Beispiel Lagerhäuser für Kaffee

 

Baumschule in Äthiopien | Menschen für Menschen
Viehstall in Äthiopien | Menschen für Menschen
Kinder vor äthiopischer Hütte |
Fütterung von Ochsen | Menschen für Menschen
Frau grillt Maiskolben zum Verkauf | Menschen für Menschen
Frauen giessen pflanzen | Menschen für Menschen

DAS PROJEKT

Auf vielfältige Weise wollen wir mit unserem Partner EWNRA die Grundbedürfnisse von rund 63’000 Menschen erfüllen und ihr Einkommen verbessern, so dass sie in ihrer Heimat menschenwürdig leben können. Insgesamt gibt es fünf grundlegende Komponenten in dem integrierten Entwicklungsprojekt:

1. Förderung der landwirtschaftlichen Produktivität:
Einer der wichtigsten Gründe für die Landflucht ist die Knappheit an Lebensmitteln. Die Menschen brauchen Nahrungsmittelsicherheit das ganze Jahr über. Es geht darum, auf den kleinen Feldern eine grössere Produktivität zu erzielen. Die Fachleute von EWNRA unterrichten die Bauern in modernen und angepassten Bewirtschaftungsmethoden und wie sie ihre Produktion diversifizieren können, etwa mit verschiedenen Gemüsesorten. Das Saatgut wird als eine Art Darlehen im Rahmen von Kooperativen vergeben. Nach der Ernte zahlen die Bauern die Kosten für die Inputs an die Kooperative zurück.

2. Erschaffung von Einkommensmöglichkeiten für Familien:
Ebenfalls im Rahmen eines Darlehens, erhalten Bauern Kälber und Lämmer von leistungsfähigen Viehrassen, die schnell an Gewicht zulegen. Nach der Mast können sie die Tiere mit beachtlichem Gewinn verkaufen. So schaffen wir Vermögenswerte, die Familienexistenzen absichern.

3. Zugang zu Wasser und Hygienebildung:
Um die wasserbürtigen Krankheiten zurückzudrängen,  brauchen die Menschen Hygiene-Unterricht und vor allem sicheres Trinkwasser. Vom Bau von 75 Wasserstellen und der Sanierung von 20 alten Anlagen profitieren 26’600 Menschen.

4. Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen:
Damit das Land tragfähig bleibt, müssen einerseits die natürlichen Ressourcen gestärkt, andererseits die Bevölkerungszunahme gebremst werden. Männer und Frauen erhalten Unterricht in Familienplanung, und in zahlreichen Trainings weisen die Entwicklungsexperten unserer Partnerorganisation die Bauern an, wie sie ihre Böden vor Erosion und Auslaugung schützen. Um den Wald zu schonen und den immensen Einschlag von Brennholz für die Kochfeuer zu verringern, wird die Verteilung von holzsparenden Herden gefördert.

5. Zusammenführung von Kooperativen
Was der Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen in Mitteleuropa schon im 19. Jahrhundert erkannte, gilt auch für die Bauern in Äthiopien: Wenn sie sich zusammenschliessen, kommen sie leichter an landwirtschaftliche Inputs, Marktzugänge und Kredite. Deshalb unterstützen wir sie dabei, sich in Kooperativen zusammenzuschliessen – und so die Zwischenhändler zu umgehen und auch von den Wucherzinsen privater Geldverleiher unabhängig zu werden.

Das Problem

In Gelana und Abaya bekommt jede Frau im Schnitt fünf bis sechs Kinder. Jedes Jahr wächst die Bevölkerung um drei Prozent. Die Bauernhöfe haben nur eine Grösse von 0,25 bis maximal ein Hektar – das reicht nicht, um die wachsende Bevölkerung zu ernähren. Eine durchschnittliche Familie hat deshalb die Hälfte des Jahres nicht genug Nahrung. Der Verkauf von Vieh ist die wichtigste Möglichkeit, an Bargeld zu kommen, um damit Kleidung, Schulbedarf und Nahrungsmittel zu bezahlen. Doch durch die Klimaveränderungen nehmen die Temperaturen zu und damit auch Nahrungsmangel und Viehkrankheiten.

Häufig leiden vor allem Menschen an Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser verursacht sind. Dies ist ökonomisch eine schwere Belastung: Die Arbeitskraft ist eingeschränkt und die Familien müssen ihre wenigen Mittel für Medikamente aufwenden. Es fehlt an Selbsthilfe-Strukturen wie Spargruppen und Kooperativen, weshalb die Menschen bei dringendem Geldbedarf ihre landwirtschaftlichen Produkte zur Unzeit an Zwischenhändler verkaufen müssen, die sie horten und nach einiger Zeit mit grossem Profit weiterverkaufen. Bei akuter Not müssen sich die Bauern an private Geldverleiher wenden – dort sind Zinsen von 100 Prozent an der Tagesordnung: Derart verschuldet, bleibt Entwicklung für sie ein unerreichbarer Traum. Deshalb flüchten vor allem junge Leute in der Hoffnung auf ein besseres Leben in die Städte, wo sie in Armensiedlungen landen.

Projektinfos

  • Aktivitäten:
    – 1’900 Haushalte erhalten sauberes Trinkwasser (Bau von Brunnen & Quellfassungen)
    – Förderung der landwirtschaftlichen Produktion
    – Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen
    – Schaffung von Einkommensmöglichkeiten für Familien
    – Bildung von Spargruppen
    – Stärkung der Kooperativen und Ausbau der Infrastruktur
  • Zielgruppe: Bauern, Familien, Landbewohner
  • Region: Gelana und Abaya, Oromia
  • Partner: Ethio Wetlands and Natural Resources Association (EWNRA)
  • Laufzeit: 3 Jahre

Projekt Status