Spenden
Debre Berhan – Kinderhilfe

Auswege aus der Armut für 1000 Kinder

Aktuelles

Projektinfos

  • Aktivitäten:
    – Förderung des Schulbesuchs
    – Gesundheitsvorsorge für Kinder
    – Aufbau von Selbsthilfegruppen
    – Kleinkredite und berufliche Bildung für Eltern
  • Zielgruppe: Die ärmsten Kinder und ihre Familien
  • Region: Debre Berhan, Amhara
  • Partner: Emmanuel Development Association (EDA)
  • Laufzeit: 3 Jahre

Projekt Status

Projektbeschreibung

PROJEKTZIEL
Wir verbessern die Lebensbedingungen von 1’000 Kindern aus den ärmsten Familien in der Stadt Debre Berhan. Sie sollen dadurch die Chance erhalten,  sich langfristig aus eigener Kraft eine menschenwürdige Existenz aufzubauen.

 

MASSNAHMEN

  • Förderung des Schulbesuchs: Kinder erhalten Nahrungsmittel und Schulmaterialien
  • Gesundheitsvorsorge: Hygiene-Unterricht für Eltern, medizinische Checkups für Kinder, Verbesserung der Trinkwasser- und Sanitärversorgung
  • Stärkung der Einkommen: Frauen organisieren sich in Selbsthilfegruppen und starten mit Kleinkrediten eigene Geschäfte
  • Stärkung der Zivilgesellschaft: Schulungen für Eltern- und Gemeindegruppen

 

DAS PROJEKT
Bei seinem ersten Besuch war unser Inspektionsteam erschüttert über die Lage der Menschen, die sie ohne fremde Hilfe  als ausweglos einschätzen. Unsere Stiftung beschloss deshalb ein breit angelegtes Kinderprojekt zu entwickeln: Die Familien von 1000 Kindern sollen vielfältig unterstützt werden, damit sich ihr Elend kurzfristig mildert und sie langfristig Chancen auf ein menschenwürdiges Leben aus eigener Kraft erhalten.

Ein Hauptaugenmerk des Projektes liegt darauf, den Kindern aus den armen Familien den Schulbesuch zu ermöglichen. Dafür gilt es zunächst, die grundlegenden Voraussetzungen zu schaffen: Manche Kinder kommen nicht zur Schule, weil sie aufgrund ihrer Mangelernährung zu schwach sind. Oder sie sind erkrankt, weil sie grundlegende Hygieneregeln nicht kennen und keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Deshalb ist eine Verbesserung von Ernährung, Hygienewissen und Trinkwassersituation genauso ein Teil der Massnahmen wie das Versorgen der Kinder mit Schuluniformen und -materialien.

Wir zeigen Möglichkeiten auf, wie sich die Menschen langfristig selbst Perspektiven erarbeiten können. Die Mütter werden in Selbsthilfegruppen organisiert und beispielsweise darin unterrichtet, wie sie mit Mikrokrediten ein Kleingewerbe beginnen können.

Vorrangig werden in dem Projekt Kinder aufgenommen, die nur ein Elternteil haben oder bei denen Zeichen von Unter- und Mangelernährung zu erkennen sind. Bei unserem Auswahlverfahren stützten wir uns auf Zusammenschlüsse lokaler Interessengruppen (unter anderem Frauen, Senioren, Kirchenvertreter) und Behörden. Diese Gremien schlugen uns Kinder für das Projekt vor. So erreichten wir eine grösstmögliche Objektivität und können mit unseren Sozialarbeitern die wirklich bedürftigsten Kinder und ihre Familien individuell unterstützen.

Das Problem

Dieses Elend ist auch für die Verhältnisse in einem der ärmsten Länder der Welt aussergewöhnlich: Ganze Familien hausen in den Slums von Debre Berhan in winzigen Verschlägen, häufig nur mit Plastikplanen von den Nachbarn oder einer offenen Latrine getrennt. Dies ist nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit, sondern auch entwürdigend.

Die Familien haben zumeist eine ähnliche Geschichte: Sie stammen aus übervölkerten Dörfern, in denen die Äcker zu klein und zu ausgelaugt sind, um alle Einwohner zu ernähren. Doch die Hoffnung der Zuzügler auf ein besseres Leben in der Stadt erfüllt sich nicht. Ohne Ausbildung sind sie auf miserabel bezahlte Gelegenheitsarbeiten als Träger auf dem Markt oder als Hilfsarbeiter auf dem Bau angewiesen. In einem Land ohne funktionierende Sozialsysteme sind die Kinder gezwungen, die Schule abzubrechen, um zum Familieneinkommen beizutragen – aber ohne Bildung ist ihr Schicksal besiegelt, ihr Leben lang in Armut zu verharren. Deshalb ist es so wichtig, ihre allgemeine Lebenssituation zu verbessern und ihre Chancen auf eine Schulausbildung zu erhöhen.

Projektinfos

  • Aktivitäten:
    – Förderung des Schulbesuchs
    – Gesundheitsvorsorge für Kinder
    – Aufbau von Selbsthilfegruppen
    – Kleinkredite und berufliche Bildung für Eltern
  • Zielgruppe: Die ärmsten Kinder und ihre Familien
  • Region: Debre Berhan, Amhara
  • Partner: Emmanuel Development Association (EDA)
  • Laufzeit: 3 Jahre

Projekt Status