Spenden

Label Klimakompensation - Co2 Kompensation

CO2 KOMPENSIEREN – KLIMA UND MENSCHEN SCHÜTZEN

Mit Menschen für Menschen können Sie jetzt Ihre klimaschädlichen Treibhausgase kompensieren ­– und gleichzeitig besonders armen Familien in Äthiopien helfen.

Arme Familie lebt mit 1 Franken pro Tag

Viele Bauernfamilien in Äthiopien leben von nur einem Franken am Tag.

Warum Klimakompensation?

Der Flug in den Urlaub, ein Steak auf dem Teller, die Heizung in der Wohnung: Wir produzieren unablässig klimaschädliche Gase. Manche sind nur schwer oder kaum zu vermeiden. Fakt ist: Mit unserem Lebensstandard heizen wir den Klimawandel an.

Unter der Klimaerwärmung leiden vor allem diejenigen, die dazu am wenigsten beitragen: Die besonders armen Menschen in den Ländern des Südens.

Dort sorgt das veränderte Klima bereits für Ernteausfälle. Bei Missernten leiden Familien Mangel und Hunger.

Klimakompensation bedeutet: Sie sorgen dafür, dass Ihre Klimagase an anderer Stelle gespart oder wieder aus der Atmosphäre entnommen werden. Aber bei Menschen für Menschen bedeutet Klimakompensation zusätzlich: Die Bekämpfung von Armut.

Wir bieten Ihnen an, den Ausstoss Ihrer unvermeidbaren klimaschädlichen Treibhausgase auszugleichen – und gleichzeitig besonders armen Menschen zu helfen: Mit Ihrer Kompensation ziehen wir in Äthiopien Baumsetzlinge heran. Unser Ziel ist es, über 1’000’000 Bäume zu pflanzen. Damit entsteht neuer Wald auf einer Fläche von rund 550 Fussballfeldern.

Die Bäume verbessern die Lebensperspektiven der ärmsten Familien. Gleichzeitig binden die Bäume Abertausende Tonnen CO2 – und helfen so dem Klima. In Afrika – und in der Schweiz.

CO2-Ausstoss kompensieren und Armut bekämpfen: Mit unseren Baumpflanzungen gehen Klima- und Menschenschutz Hand in Hand.

CO2 kompensieren

Co2 Kompensation

Eine Baumschule von Menschen für Menschen in Äthiopien

Was kostet Ihre Klimakompensation?

Wir pflanzen Bäume und wir schulen die Kleinbauern, wie sie mit Hilfe von Agroforstwirtschaft (dem Anbau landwirtschaftlicher Produkte in Kombination mit Bäumen) ihre Ernten steigern und widerstandsfähig werden gegen den Klimawandel.

Für jede Tonne CO2, die dadurch der Atmosphäre entzogen wird, belaufen sich die Kosten auf 28 Franken.

Als Entwicklungsorganisation konzentrieren wir uns auf unsere Projektarbeit in Äthiopien. Wir können keinen aufwändigen CO2-Fussabdruck-Rechner programmieren lassen, der Ihren ganz individuellen Ausstoss zu schätzen versucht. Stattdessen bieten wir Ihnen Richtwerte:

Kompensationsbeispiele CO2-
Ausstoss
Kosten der
Kompensation
Steak Icon Co2 kompensierenRind- und Kalbfleisch pro Jahr (Durchschnittlicher Schweizer Pro-Kopf-Verbrauch von 11,5 Kg) 400 Kilogramm 11 Franken
Weekendtrip Co2 kompensierenWochenendtrip mit dem Flugzeug: Zürich – London – Zürich (Luftlinie: 1’576 Km) 573 Kilogramm 16 Franken
Auto Co2 kompensierenPrivates Auto (15’000 Km Jahreslaufleistung) 2,07 Tonnen 58 Franken
TransatlantikflugTransatlantikflug: Zürich – New York – Zürich (Luftlinie: 12’806 Km) 2,6 Tonnen 73 Franken
Co2-Fussabdruck Co2 kompensierenJährlicher CO2-Fussabdruck pro Person in der Schweiz (inkl. der durch Importgüter im Ausland verursachten Emissionen) 14 Tonnen 392 Franken

Kompensationen sind für uns zweckgebundene Spenden. Sie erhalten eine Spendenbestätigung. Spenden können Sie (gemäss den Bestimmungen in Ihrem Kanton) steuerlich geltend machen.

So viel Volumen hat eine Tonne CO2

CO2-Kompensation - Würfel: eine Tonne CO2

Um eine Tonne CO2 zu kompensieren, müssen wir in unserem Projekt 18 Bäume pflanzen.


CO2 kompensieren

CO2-Kompensationsprojekt in Fogera

Äthiopien ist rund 27 Mal grösser als die Schweiz. Der Distrikt Fogera ist fast so gross wie der Kanton Zürich.

Was bringt Ihre Klimakompensation?

Das Problem

Im Landkreis Fogera im Nordwesten Äthiopiens ernten die Bauern nicht genug. Ihre Familien haben nur einige Monate im Jahr genug zu essen. Die Kinder sind durch Mangel und Hunger anfällig für Krankheiten.

Die Menschen haben aus Not viele Wälder an Hängen abgeholzt, um Brennholz und neue Äcker zu gewinnen. Dies führt dazu, dass Mutterboden abgeschwemmt wird. Der Grundwasser-Haushalt ist gestört. Und nun macht den Bauern der globale Klimawandel mit unberechenbaren und ausbleibenden Regenfällen immer mehr zu schaffen.

Erosionsgraben in Fogera

Solche Erosionsgräben entstehen an Hängen ohne schützende Baumwurzeln. Bei starken Regenfällen wird die Erde weggeschwemmt.

Die Lösung

Wir pflanzen über eine Million Baumsetzlinge, die wir aus unseren Pflanzschulen bereitstellen. Sie binden klimaschädliches CO2. Gleichzeitig wirken die Bäume als Erosionsschutz und Wasserspeicher. Denn sie werden gezielt an Hängen und in engen Tälern, Gräben und Rinnen gepflanzt: Ihre Wurzeln verhindern auf einer Fläche von 550 Fussballfeldern das schnelle oberflächliche Abfliessen der Niederschläge und das weitere Abschwemmen des Mutterbodens. Das Grundwasser regeneriert sich und speist wieder ganzjährig Quellen und Bäche.

Daneben schulen wir die Kleinbauern. Sie lernen, wie sie auf kleinen Äckern und trotz des Klimawandels möglichst gute Erträge erreichen. Arbeitslosen Jugendlichen und Frauen bieten wir Mikrokredite zur Existenzgründung an, etwa im Kleinhandel mit Agrarprodukten. Die miteinander verzahnten Aktivitäten tragen dazu bei, dass sich die ländliche Bevölkerung an den Klimawandel anpassen kann. Insgesamt profitieren 5400 Familien mit rund 32’000 Mitgliedern.

 

Wie viel CO2 lässt sich pro Baum kompensieren?

Bäume wachsen über Generationen. Sie nehmen in jungen Jahren relativ wenig CO2 auf, erst nach Jahrzehnten erreichen sie ihr Maximum an CO2-Aufnahme.

Aber so lange kann das Klima nicht warten. Es braucht möglichst viel Kompensation jetzt und in den kommenden Jahren. Deshalb pflanzen wir eine grosse Zahl an Bäumen und gehen in unserer Kompensationsrechnung von einem Zeitrahmen von lediglich zehn Jahren aus.

Wir pflanzen rund zwei Dutzend verschiedene Baumsorten an. In den ersten zehn Jahren nimmt jeder unserer Bäume pro Jahr 5,5 kg CO2 auf. Entsprechend sind es über den Zeitraum von zehn Jahren pro Baum 55 kg CO2. Wir müssen also 18 Bäume pflanzen, um eine Tonne CO2 zu kompensieren.

Dass die Bäume in späteren Jahren noch sehr viel mehr CO2 speichern werden, haben wir in unserer Kompensationsrechnung nicht berücksichtigt.

Gefällter Strauch | Stiftung Menschen für Menschen

Bäume werden gefällt, um Häuser zu bauen...

Brennholzträgerin | Stiftung Menschen für Menschen

... oder als Brennholz um zu Kochen.

Entwaldete Hügel | Stiftung Menschen für Menschen

Ganze Hügel, die früher stark bewaldet waren, sind bereits kahl.

Bauer pflanzt Setzling | Stiftung Menschen für Menschen

In Fogera forsten wir die entwaldeten Gebiete wieder auf.

Wie sinnvoll sind Bäume für die Klimakompensation?

Wer dank CO2-Kompensation sein Gewissen beruhigt und noch öfter fliegt als früher, schadet dem Klima natürlich mehr, als dass er es schützt – denn Bäume brauchen ja Jahre, bis sie das CO2 aufgenommen haben, das in einer Stunde Flug in den Turbinen entsteht. Klimagase zu vermeiden, ist deshalb immer die beste Lösung. Beispielsweise dauert die Zugfahrt zu nahen europäischen Zielen oft kaum länger als der Flug.

Doch manche Flugreisen sind unverzichtbar. Auch andere Bestandteile des persönlichen CO2-Fussabdrucks sind kaum zu vermeiden. Dann ist die Kompensation über Baumpflanzungen eine gute Möglichkeit – gerade auch durch die zusätzlichen Wirkungen von Bäumen und Wäldern über die CO2-Aufnahme hinaus. Unsere Baumpflanzungen im Landkreis Fogera in Äthiopien:

  • erhöhen die Biodiversität
  • verbessern Wasserhaushalt und Kleinklima
  • schützen vor Erosion und dem Verlust von Mutterboden
  • sorgen so für bessere Ernten
  • dienen als vielfältige Ressource, etwa für die Imkerei
  • fördern die Widerstandskraft der armen Kleinbauernfamilien im
    Klimawandel

 

 

Vorschau Urkunde CO2-KompensationWas bekommen Sie für Ihre Klimakompensation?

  • Sie erhalten von uns auf Wunsch eine Urkunde über ihre Kompensationsleistungen. Auch bieten wir ein spezielles Baumpflanz-Label an. Institutionen und Unternehmen können dieses im Rahmen ihrer Corporate Social Responsibility-Massnahmen verwenden.
  • Kompensationen sind für uns zweckgebundene Spenden. Sie erhalten eine Spendenbestätigung, die Sie steuerlich geltend machen können (gemäss den Bestimmungen in Ihrem Kanton).
  • Als Zewo-zertifiziertes Hilfswerk erfüllen wir hohe Standards von Monitoring und Wirksamkeit: Sie erhalten die Gewissheit, dass Ihre CO2-Kompensation in nachhaltige Baumpflanzungen fliesst, von denen besonders arme Familien profitieren.
  • Wir arbeiten mit den einheimischen Fachbehörden zusammen. Die lokalen Entscheidungsträger und die Bevölkerung stehen hinter den Aufforstungen. Sie erhalten die Gewissheit, dass Ihre CO2-Kompensation in nachhaltige Baumpflanzungen fliesst.

 

CO2 kompensieren

Haben Sie Fragen zu unserem CO2 Kompensationsprojekt? Möchten Sie eine CO2-Kompensation als Geschenk tätigen? Dann nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit uns auf.


Ihre Kontaktperson:

MIchael KesselringMichael Kesselring
Verantwortlicher CO2-Projekte
Menschen für Menschen

m.kesselring@mfm.ch
Tel. +41 (0)43 499 10 60