Spenden

Die Gründungsgeschichte

  • 1981
  • Erste Reise nach Äthiopien

    Karlheinz Böhm gewann die Wette, dennoch kam die stolze Summe von 1,2 Millionen Franken zusammen. Im Oktober flog er erstmals nach Äthiopien und besuchte ein Flüchtlingslager in Babile.

    Erste Äthiopienreise

  • Die Wette/Der Grundstein

    Am 16. Mai wettete Karlheinz Böhm in der ZDF-Sendung „Wetten, dass..?“, dass nicht jeder dritte Zuschauer einen Schweizer Franken, eine Mark oder sieben österreichische Schilling für Menschen in der Sahelzone spendet. Sein Ziel war es, die Wette zu verlieren, damit das Geld den notleidenden Menschen in der Sahelzone zugutekommt.

    Karlheinz Böhm Wette

  • Gründung von Menschen für Menschen

    Am 13. November 1981 gründete Karlheinz Böhm die Hilfsorganisation Menschen für Menschen in Deutschland.

    Gründung der Stiftung

  • 1982
  • Erstes Projekt

    Die Organisation beginnt mit der Ansiedlung von 2’100 Flüchtlingen aus dem Südosten Äthiopiens im Erer-Tal. 

    Erstes Projekt im Erer-Tal

  • 1984
  • Hungerkatastrophe

    Während einer der grössten Dürrekatastrophen Äthiopiens rettet Menschen für Menschen Hunderttausende vor dem Hungertod.

    Nothilfe-Verteilung

  • 1985
  • Umsiedlung

    Menschen für Menschen unterstützt 85’000 Menschen, die von der äthiopischen Regierung aus den Dürregebieten des Nordens nach Illubabor (West-Äthiopien) umgesiedelt worden waren.

    Bevölkerungsumsiedlung

  • 1988
  • Integriertes ländliches Entwicklungsprojekt

    Das Hilfsprojekt in Illubabor wird zu einem integrierten ländlichen Entwicklungsprojekt ausgebaut.

    Integriertes ländliches Entwicklungsprojekt

  • 1989
  • Gründung der Stiftung Menschen für Menschen Schweiz

    Zusammen mit Rolf Knie, dem heutigen Ehrenpräsidenten der Schweizer Stiftung und dem heutigen Vizepräsidenten Carl Meyer gründete Karlheinz Böhm die Stiftung Menschen für Menschen Schweiz. Das erste Büro von Menschen für Menschen Schweiz hatte seinen Sitz in Rolf Knies Haus. Die beiden verband eine enge Freundschaft seit Rolf Knies Kindertagen.

    Gründung von Menschen für Menschen Schweiz

  • 1996
  • Eröffnung des ersten Kinder- und Jugendheims

    Das Abdii Borii Kinder- und Jugendheim in Mettu in der Provinz Illubabor bietet Kindern und Jugendlichen ohne Eltern ein Zuhause mit Ausbildung.

    Eröffnung Abdii Borii-Kinderheim

  • 1999
  • Projekte gegen Mädchenbeschneidung

    Karlheinz Böhm startet mit 2’000 Menschen aus 15 Bezirken im Erer-Tal die „Safia“-Kampagne zur Bekämpfung der Beschneidung von Mädchen.

    Projekt gegen Mädchenbeschneidung

  • 2001
  • Eröffnung von Mettu-Karl-Hospital

    Das Mettu Hospital wird 1998 von den Behörden in Illubabor zu Ehren und als Dank an Karlheinz Böhm in Mettu-Karl-Hospital unbenannt. 2001 wird es offiziell neu eröffnet.

    Mettu-Karl Spital

  • 2003
  • Ehrenstaatsbürgerschaft

    Mit dem Alem Katema Enat Krankenhaus wird das dritte grosse, von der Stiftung erbaute Hospital eröffnet. Bei der Einweihungsfeier verlieh der äthiopische Staatschef Meles Zenauwi Karlheinz Böhm die äthiopische Ehrenstaatsbürgerschaft.

    Ehrenstaatsbürgerschaft Karlheinz Böhm

  • 2011
  • Dürrekatastrophe im Süden Äthiopiens

    2011 regnete es viel zu wenig, sodass viele Bauern durch die Dürre ihre Ernte verloren. Die Menschen konnten sich nicht mehr selbst ernähren. Deshalb organisierte Menschen für Menschen die Versorgung von rund 47‘000 Bedürftigen im Süden Äthiopiens.

    Nothilfe 2011

  • 2014
  • Hinschied des Stiftungsgründers

    Am 29. Mai 2014 ist Karlheinz Böhm, unser Gründer und Ehrenpräsident im Alter von 86 Jahren in seinem engsten Familienkreis verstorben. Er wird für immer in unseren Herzen weiter leben. Wir danken ihm für sein Lebenswerk und führen es in seinem Sinne weiter!

    Hinschied Karlheinz Böhm

  • Menschen für Menschen Schweiz geht neue Wege

    Die unabhängige Stiftung Menschen für Menschen Schweiz geht neue Wege und beendet die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Kooperationspartner Menschen für Menschen Deutschland. Mit diesem Schritt betont Menschen für Menschen Schweiz die Eigenständigkeit, die bereits in der Vergangenheit stark ausgeprägt war, noch deutlicher und stellt sicher, dass sie den hohen eigenen Ansprüchen an Effizienz und Transparenz gerecht wird.

    Menschen für Menschen geht neue Wege

  • 2015
  • Projekte mit neuem Ansatz

    2015 startet Menschen für Menschen Schweiz die ersten Projekte nach dem neuen Projektansatz. Dabei werden die Lebenschancen der ärmsten Familien sowohl auf dem Land als auch in der Stadt verbessert.

    Arme Familie

  • Rolf Knie wird Ehrenpräsident

    Im August 2015 wird Rolf Knie, der langjährige und enge Freund von Karlheinz Böhm zum Ehrenpräsidenten der Stiftung Menschen für Menschen Schweiz ernannt.

    Ehrenpräsident Rolf Knie

  • 2016
  • Dürrekatastrophe in Mille

    Anfang 2016 litt Äthiopien unter den Folgen der schlimmsten Dürre seit 30 Jahren. Um eine Hungersnot zu vermeiden, brauchten rund zehn Millionen Menschen akut Nahrungsmittel. Menschen für Menschen Schweiz leistete im besonders betroffenen Afar-Gebiet Nothilfe. 6’000 Kinder erhielten die lebensrettende Nothilfe.

    Dürrekatastrophe 2016

Load More...