Spenden
Addis Abeba – Kinder & Bildung

Hilfe für die ärmsten Familien in der Stadt

Aktuelles

Projektinfos

  • Aktivitäten:
    – Ernährung von unterernährten Kindern
    – Unterhalt eines Waisenheimes
    – Verbesserung der Schulqualität
    – Berufsbildung für Frauen
  • Zielgruppen: Waisen, Kinder, Mütter, junge Frauen
  • Region: Addis Abeba (Hauptstadt)
  • Partner: AGOHELMA
  • Laufzeit: Fortlaufend

Projektbeschreibung

PROJEKTZIEL

Die Lebenschancen armer und benachteiligter Kinder, Jugendlicher und deren Familien sollen nachhaltig verbessert werden.

 

MASSNAHMEN

  • Unterhalt des Abebech Gobena-Heims: Waisen erhalten ein liebevolles Zuhause
  • Verbesserung der Lehr- und Lernqualität in Schulen: Kinder aus armen Familien erhalten eine kindgerechte Bildung in einer fördernden Umgebung
  • Ernährung von unterernährten Kindern: Unterernährte Kinder unter 3 Jahren werden gewogen, gemessen und zusammen mit deren Mütter mit Nahrung versorgt.
  • Berufsbildung: Junge Frauen bekommen über eine Berufsausbildung eine Zukunft

 

DAS PROJEKT

Die Partnerorganisation Agohelma betreibt in einem Armenviertel der Hauptstadt Addis Abeba eine Vielzahl an Hilfs- und Entwicklungsprojekten. Das Herzstück ist ein Waisenheim für derzeit 38 Kinder. Dort finden Kinder Aufnahme, die keine Verwandten haben, die das Sorgerecht übernehmen könnten, und für die keine Adoptiveltern gefunden werden.

 

Im Laufe der Jahre wurden um das Waisenheim herum weitere Einrichtungen eröffnet. Die Schule der Organisation besuchen nicht nur die Kinder aus dem Heim, sondern auch knapp 500 Kinder aus den umliegenden Vierteln. Es werden nur Kinder aus armen Familien aufgenommen.

 

Mangelernährte Kleinkinder bekommen im ebenfalls angeschlossenen Kindergarten nicht nur Spiel- und Bildungsangebote, sondern mehrmals wöchentlich ein Morgenessen. Neben Obst und Milch gibt es Energiekekse mit hohem Nährwert.

 

Auf dem Gelände befindet sich auch die Gesundheitsstation von Agohelma. Dort stellen Krankenschwestern und ein Gynäkologe vor allem die medizinische Versorgung von Müttern und Kleinkindern aus den Slums sicher.

 

Agohelma initiiert ausserdem Jugendclubs in den umliegenden Schulen. Die Mitglieder haben das Ziel, Gleichaltrige aufzuklären, um unter anderem ungewollte Teenage-Schwangerschaften und HIV-Ansteckungen zu vermeiden.

 

Gleichzeitig eröffnet die Organisation jungen und mittellosen Frauen langfristige Perspektiven: In sechsmonatigen Kursen werden sie zu Hauswirtschafterinnen und Köchinnen ausgebildet. Die Absolventinnen sind in Restaurants und Hotels gefragte Fachleute.

 

MfM CH Aethiopien Feb. 2015
MfM CH Aethiopien Feb. 2015
MfM CH Aethiopien Feb. 2015
MfM CH Aethiopien Feb. 2015

Das Problem

Auf dem Land wenden Verwandtschafts- und Nachbarschaftshilfe oft das grösste Elend ab. Aber in den Slums der Städte sind viele besonders arme Familien ganz auf sich allein gestellt. Am härtesten trifft es die Schwächsten: Allein erziehende Mütter und ihre Kinder.

 

In vielen Armenvierteln der Hauptstadt Addis Abeba leiden Familien jeden Tag darunter, dass sie ihre Kinder nicht mit genug Nahrung versorgen können. Die Perspektive auf ein besseres Leben fehlt. Diese führt immer über Bildung. Um ihr eigenes Überleben und das ihrer Geschwister zu sichern, arbeiten viele Kinder als Tagelöhner, statt die Schule zu besuchen. Arme Familien tun sich schwer, die Kosten für Schulmaterialien aufzutreiben.

 

Aids, Tuberkulose und andere Krankheiten machen viele Kinder zu Waisen. Findelkinder sind in den Städten zahlreich. Häufig legen erkrankte und verzweifelte Mütter ihre Säuglinge auf dem Gelände von Kirchen ab. Dazu sind die jungen Frauen oftmals versucht, sich zu prostituieren: So werden Armut und Elend in die nächste Generation weitergetragen.

Projektinfos

  • Aktivitäten:
    – Ernährung von unterernährten Kindern
    – Unterhalt eines Waisenheimes
    – Verbesserung der Schulqualität
    – Berufsbildung für Frauen
  • Zielgruppen: Waisen, Kinder, Mütter, junge Frauen
  • Region: Addis Abeba (Hauptstadt)
  • Partner: AGOHELMA
  • Laufzeit: Fortlaufend